Neuseeland

südlich // Die Neuseeländischen Alpen oder Südalpen, denn südlicher geht's kaum

Schneebedeckte Berge, tiefblaues Wasser, der Himmel sternenklar

©David Wall

Neuseeland Tourismus
newzealand.com

Im wahrsten Sinne des Wortes alpin ist der Mount Cook National Park auch als Aoraki Nationalpark bekannt.

Die Südlichen Alpen mit dem Aoraki Mount Cook, dem höchsten Berg Neuseelands, erstrecken sich über die gesamte Länge der Südinsel und bieten so zu jeder Jahreszeit zahllose Möglichkeiten für Outdoor-Aktivitäten. Hier gibt es für jeden etwas: Ski fahren, Snowboarden, Wandern, Rad fahren, alle möglichen Wassersportarten und auch Adrenalin-Junkies kommen hier nicht zu kurz.

Der Aoraki Mount Cook Nationalpark mit insgesamt 23 über 3.000 Meter hohen Berggipfeln ist erreichbar über den State Highway 80 nach Aoraki Mount Cook Village am malerischen Lake Pukaki – einem guten Ausgangspunkt für Fans alpiner Sportarten. Bei Kletter-, Wander- und Skitouren kann man sich von einem der örtlichen Guides begleiten lassen.

Atemberaubend hohe Berggipfel, Gletscher und Dauerschneefelder unter einem beeindruckenden Sternenhimmel. Weit entfernt von den Lichtern der Städte bietet die Region fantastische Möglichkeiten zum Beobachten der Sterne. Klare Nachthimmel, einzigartige Konstellationen und unberührte Landschaften machen Sternenbeobachtungen in Neuseeland zu einem magischen Erlebnis. Lake Tekapo ist einer der besten Orte in Neuseeland um die Farb- und Lichtsymphonie der Südpolarlichter zu beobachten. Der beste Zeitraum dafür ist zwischen April und Mai.

Der Tekapo-See befindet sich ungefähr drei Stunden Fahrt südwestlich von Christchurch in der Mackenzie Ebene. Das gleichnamige Städtchen blickt gen Norden über den faszinierend türkisen See auf die Südlichen Alpen.